Während es eine Reihe von Vorteilen wie Flexibilität, Kraft, reduzierte Anspannung, Stress und Angst hat, bringt Yoga eine Reihe von Verletzungen mit sich – wenn Sie nicht richtig üben. Hier sind einige der häufigsten Bereiche, die beim Yoga verletzt wurden, und wie Sie verhindern können, dass die Bereiche verletzt werden:

Einige Menschen sind in der Regel verletzungsanfälliger als der Rest der Bevölkerung und benötigen zusätzliche Anweisungen. Wenn Sie Muskelverletzungen, Muskelverspannungen oder Verstauchungen hatten, wissen Sie, dass die Heilung manchmal Monate dauern kann. Die Schmerzen und Beschwerden, unabhängig von der Schwächung, können mehrere Monate dauern und Sie davon abhalten, Ihre Lieblingsklasse zu besuchen.

In den meisten Fällen ist der Körper möglicherweise nicht bereit für das, was kommt. Trotzdem üben die Leute weiter, ohne sich zurückzuhalten. Wir werden schnell vier Möglichkeiten untersuchen, wie man Verletzungen vermeiden und von seiner Yoga-Praxis profitieren kann.

Yoga ist sehr persönlich. Yoga-Stellungen besitzen jedoch keine Ausrichtung, sondern Menschen. Wenn Sie Ihre Ausrichtung korrekt vornehmen, ist diese Haltung möglicherweise nicht für eine andere Person korrekt. Einige Menschen haben jedoch möglicherweise Einschränkungen in den Muskeln und Gelenken.

Praktizierende sind am meisten verletzungsgefährdet – wenn sie eine Yoga-Pose versuchen, die für ihre Kraft oder ihr Gesundheitsniveau zu herausfordernd ist, wenn sie eine Pose falsch machen, wenn sie nicht aufgewärmt sind oder wenn sie abgelenkt sind oder sich nicht konzentrieren können. Während jemand mit einer Verletzung oder einer Krankheit, der ein neuer Yogastudent ist, sich mit den Auswirkungen der Praxis vertraut machen sollte, sollte nicht erwartet werden, dass er weiß, wie er sich selbst schützen kann. Ein Yogalehrer sollte wissen, wie bestimmte Posen bestimmte Verletzungen oder Zustände beeinflussen

Diese giftige Art zu denken und zu übertreiben im Yoga führt zu Schaden und vielen unnötigen selbst zugefügten Schmerzen. Tatsächlich praktizieren die Lehrer und Schüler, die sich selbst “pushen”, überhaupt kein Yoga. In den Yoga Sutra von Patanjali heißt es: “Yoga-Posen sollten einfach und bequem sein.” Dies muss möglicherweise für die vielen “Typ A” -Personen wiederholt werden, die sich für Yoga interessieren. Auch hier sollte Yoga einfach und bequem sein!

Die Lehrer müssen sich auch daran erinnern, die Schüler im Raum zu unterrichten, und nicht versuchen, einen festgelegten Lehrplan zu unterrichten. Alle Schüler kommen mit unterschiedlichen Raten voran. Schüler, die nicht so schnell vorankommen wie andere Schüler, sollten nicht ermutigt werden, Schritt zu halten, sondern auf ihrem eigenen Niveau arbeiten.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *